Das Funktionsprinzip einer Wärmepumpe

Wärmepumpen arbeiten bis zu 75 Prozent mit erneuerbarer Energie aus dem Erdreich, der Luft oder dem
Wasser, wobei jedoch diese Energiequellen nicht direkt die nötige Temperatur liefern. Wärmepumpen können
die Energie auf das für die Raumheizung und Warmwasserbereitung erforderliche Temperaturniveau anheben.

Das Prinzip Wärmepumpe

  • Eine Wärmepumpenheizung besteht aus der Wärmequellenanlage, der Wärmepumpe selbst und einem Wärmeverteil- und Speichersystem.
  • In dem geschlossenen Kreislauf der Wärmepumpe übernimmt ein Kältemittel als Arbeitsmedium die Aufgabe, die Wärme zu übertragen und zu transportieren.
  • Der eigentliche Umweltwärmegewinn findet im Verdampfer der Wärmepumpe statt. Hier macht man sich die Eigenschaft des flüssigen Kältemittels zunutze, da dieses schon bei extrem niedrigen Temperaturen kocht und verdampft und die dabei aufgenommene Energie speichert.
  • Das Volumen des gasförmig gewordenen Kältemittels wird in dem nachgeschalteten Verdichter verringert.
    Hierbei steigt der Druck und somit auch die Temperatur des Kältemittels stark an.
  • Das heiße Kältemittel strömt weiter zum Verflüssiger, einem Wärmetauscher, in dem die gewonnene Umweltwärme auf das Heizsystem übertragen wird.
  • Das durch Abkühlung wieder flüssig gewordene Kältemittel kann nach Druck- und Temperaturabsenkung durch das Expansionsventil erneut Wärme aus der Umwelt aufnehmen, und der Kreislauf beginnt von vorne.